Melanie Ebenhoch, Nilbar Güreş: Sammlungspolitik. Neuzugänge im Museum der Moderne Salzburg

Museum der Moderne Salzburg, Salzburg, Österreich, 02.07.—06.11.2022

Melanie Ebenhoch, Nilbar Güreş: Sammlungspolitik. Neuzugänge im Museum der Moderne Salzburg

Nilbar Güreş, Under the Skin, 2019, Sammlung Museum der Moderne Salzburg – Ankauf aus Mitteln der Galerieförderung des Bundes, Foto: Anna Konrath/ Courtesy Galerie Martin Janda, Wien

Das Museum der Moderne betreut neben der eigenen umfangreichen Sammlung auch die Fotosammlung des Bundes, die Sammlung Generali Foundation sowie die Kunstsammlung des Landes Salzburg. Die Aufgabe des Museums besteht darin, die ihm anvertrauen Sammlungen nach konservatorischen Standards zu bewahren, ihre Bestände zu erweitern, wissenschaftlich zu erschließen und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Erweiterung der Bestände ist immer von strategischen Überlegungen geleitet, die sich beispielsweise darauf beziehen, auf sinnvolle Weise Sammlungslücken zu schließen, bestehende Konvolute zu erweitern oder neue Sammlungsschwerpunkte aufzubauen.

Die Sammlungspolitik eines Museums wird selten in der Öffentlichkeit diskutiert. Die richtungsweisenden Entscheidungen werden gleichsam hinter den Kulissen getroffen. Das Museum der Moderne Salzburg präsentiert deshalb dem Publikum eine Auswahl der Neuzugänge der letzten sieben Jahre in einer großen Sammlungsausstellung. Die Ausstellung gibt Einblicke in die Sammlungspolitik des Museums und zeichnet auf transparente Weise nach, nach welchen Kriterien Werke Eingang in die Sammlungen gefunden haben.

Kurator_innen: Christina Penetsdorfer, Thorsten Sadowsky

 

Museum der Moderne Salzburg

 

 

02.07.2022

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Ebenhoch, Güres