Hugo Canoilas. On the extremes of good and evil

Kapsch Contemporary Art Prize 2020. MUMOK, Vienna, 06.11.2020–28.02.2021

Hugo Canoilas. On the extremes of good and evil

Hugo Canoilas, Kapsch Contemporary Art Preisträger 2020, versetzt den Ausstellungsraum in eine betretbare Bühne der Malerei: Über die gesamte Bodenfläche zieht sich auf textilem Grund ein malerisches Szenario ineinander verfließender Formen mit inselartigen Zentren. Das Blau des Grundes und die darauf gesetzten tentakulären Farbwesen aus Wolle und Glas erinnern an eine belebte maritime Landschaft von unabwägbarer Tiefe. In Zeiten der Coronakrise, die das social distancing zum neuen Überlebensprinzip erhoben hat, sieht man sich in eine unentrinnbare malerische Biosphäre einbezogen, in der Verführerisches und Bedrohliches, Organisches und Technoides zugleich aufscheinen. Eine Bühne der Kunst- und Selbsterfahrung bietet diese Bodenmalerei nicht nur für die Betrachter_innen, sie ist auch der Auftrittsort für die von Elise Lammer und Julie Monot auf Einladung des Künstlers entwickelte [...]

06.11.2020

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Canoilas

Hugo Canoilas: CNIDARIAN POLYPS REPAIRED BY THE EYE OF THE OBSERVER

Serralves Museum of Contemporary Art, Portugal, 09.10.2020–21.02.2021

Hugo Canoilas: CNIDARIAN POLYPS REPAIRED BY THE EYE OF THE OBSERVER

Specifically conceived for the Contemporary Gallery, the first ever exhibition by Hugo Canoilas (Lisbon, 1977) at the Serralves Museum is both a confirmation of, and an expansion on, some core concerns in his practice: a speculative approach to the relationship between art and reality (political and social events), a questioning of the characteristics and boundaries of painting, and an emphasis on collaborative work. Canoilas’ work has been examining the place of painting and how it is perceived both by museum visitors and passers-by (the artist is known for his public space interventions, which are never publicized as artworks). In the case of this exhibition at Serralves, Canoilas dispensed with the place where paintings are most expected to be found – the gallery walls –, and decided to intervene on spaces that are usually neglected by most painting exhibitions, namely the floor, the skirtboard and the ceiling of the Contemporary Gallery.

The floor [...]

08.10.2020

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Canoilas

Nilbar Güres, Christine und Irene Hohenbüchler, Sharon Ya'ari: Fragile Schöpfung

Dom Museum Wien, 01.10.2020–28.08.2021

Nilbar Güres, Christine und Irene Hohenbüchler, Sharon Ya'ari: Fragile Schöpfung

Sharon Ya'ari, Snow Mountain (2 Trucks Full), 2019

 

Werke vom Mittelalter bis zur Gegenwart veranschaulichen die künstlerische Auseinandersetzung mit der komplexen Beziehung zwischen Mensch und Umwelt. Vom Blumenschmuck historischer Buchmalerei, über die romantische Lust an der Urgewalt der Natur, bis zu gesellschaftspolitischen und aktivistischen zeitgenössischen Positionen zeigt die Schau verschiedene Naturvorstellungen auf und fragt nach dem Platz, den der Mensch sich darin einräumt. Natur ist hier Rückzugsort, Inspirationsquelle, ein erhabener, Ehrfurcht gebietender Ort – und dabei oft nicht mehr als eine Ressource, deren Ausnutzung letztlich auch den Menschen selbst bedroht. Zwischen liebevoller Zuwendung und Ausbeutung, Bedrohung und Faszination erweist sich das Verhältnis Mensch-Umwelt als stets präsentes Thema, das bereits vor den lebensbedrohenden Folgen der Klimaerwärmung und Umweltverschmutzung von existentieller Wichtigkeit war.

Positionen von Karl Aigen, [...]

01.10.2020

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Hohenbüchler, Yaari, Güres

Mladen Stilinović: MONOCULTURE | A Recent History

Museum of Contemporary Art Antwerp, 25.09.2020– 24.01.2021

Mladen Stilinović: MONOCULTURE | A Recent History

Mladen Stilinović, An Artist Who Cannot Speak English Is No Artist, 1992

The exhibition MONOCULTURE – A Recent History begins from the principle that any understanding of ‘multiculture’, should necessitate an investigation of ‘monoculture’. The societal understanding of monoculture can be defined as the homogeneous expression of the culture of a single social or ethnic group. The project seeks to approach the notion of monoculture with an open mind. It will thus aim for an analysis of, rather than an antithesis to, monoculture, approaching it not only from historical, social, cultural and ideological perspectives, but also philosophical, linguistic and agricultural ones. MONOCULTURE will provide a tentative mapping, allowing for a comparative analysis of different manifestations of monoculture, as well as their reflections in art and propaganda, seeking to draw some conclusions that might be relevant for society and culture at large.

[...]

25.09.2020

Kategorie: Ausstellungen

Adrien Tirtiaux: OEVERwerk, Graz

18.–20.09. | 25.–27.09. | 02.–04.10.2020

Adrien Tirtiaux: OEVERwerk, Graz

Adrien Tirtiaux, Bauchnabel, 2020

OEVERwerk erweckt die Rösselmühle wieder zum Leben und lädt ein, den Diskurs um die Bedeutung von Arbeit als gesellschaftspolitischem Prozess von unterschiedlichen Seiten zu betreten. Der Raum ist für OEVERwerk das Ausgangsmaterial. Vor Ort zu leben und zu arbeiten bezieht den Kontext des Raumes als inhaltliche Grundlage in die künstlerische Auseinandersetzung mit ein. Somit stellt sich nicht die Frage, ob wir Teil der Veränderungen von Arbeit sein wollen, sondern wie und wo wir uns in diesem Prozess positionieren wollen.

Lea Bammer, Simone Barlian, Florian Berger, Costanza Brandizzi, Pete Hindle, Leon Höllhumer, Edgar Lessig, Pepi Maier, Pia Mayrwöger, Larissa Meyer, Theresa Muhl, Sophie Netzer, Georg Petermichl, Liesl Raff, Kerstin Reyer, Franziska Schink, Alexander Till, Kiky Thomanek, Adrien Tirtiaux, Antoine Turillon, Seth Weiner, Anna Witt u. a.

[...]

18.09.2020

Kategorie: Ausstellungen

Nilbar Güres: CHASING FLOWERS

COUP DE VILLE 2020, Belgium, 11.09.–11.10.2020

Nilbar Güres: CHASING FLOWERS

Nilbar Güres, On my way to my Identity, 2016

The fourth edition of Coup de Ville in 2020 – ‘Chasing Flowers’ – will be a quest for flowers. For the first time since its launch WARP has given the artists a specific theme. The flower is a unique symbol connecting nature and culture. A question is, how we can – through art – create space where not only economical, but also ecological and social values are at stake.

Coup de Ville 2020 combines new site-specific creations, with already existing historical art pieces or oeuvres of sometimes underestimated artists. From the concept of beauty, to economics and migration, and reproduction – all the artists choose their own angle to add to a concept that takes over the city. Visitors discover both public and private spaces, historical landmarks, hidden gardens or undefined space with its own potential.

Participating artists:
Grace Ellen Barkey (BE), Boris Beja (SLO), Stefan [...]

11.09.2020

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Güres