ARCO Madrid

26.02.–01.03.2020, Stand 7A01

ARCO Madrid

Nilbar Güres, Mutter Maria über dem Bügeltisch, 2019

Galerie Martin Janda is showing works by Nilbar Güreş & Július Koller in the SOLO/DUO section at ARCO Madrid 2020.

Both artists are dealing with concepts of identities, investigating them from psychological, social and political perspectives.

Seeing and being seen, concealing and revealing. Nilbar Güreş examines socio-political constructions of gender and cultural identities against the background of colonialism, and the manipulation of cultures by monotheistic religions. Diverging from a modern Western world view, structured by oppositions – culture/nature, mind/body, self/other – she engages with new possible forms of representation for female, queer and cultural identity.

In 1969, Július Koller inscribed a question mark onto the surface of a tennis court. This became the ideal icon for the ambiguity and uncertainty of the times, following the Prague Spring and the ensuing Soviet invasion. [...]

11.02.2020

Kategorie: Messen

Tags: Koller, Güres

Sharon Ya’ari: The Romantic Trail and the Concrete House

Kunstmuseen Krefeld, 08.03.–30.08.2020

Sharon Ya’ari: The Romantic Trail and the Concrete House

Welche Brüche und Risse entstehen, wenn gesellschaftliche Vision und Alltag aufeinandertreffen? Wie setzen sich formale und ideelle Einflüsse in einer anderen Lebensrealität fort? Solchen Fragen geht der israelische Fotograf Sharon Ya'ari in seiner für Haus Esters entwickelten Ausstellung nach, die gleichzeitig seine erste Einzelausstellung in Deutschland ist.

Von Ludwig Mies van der Rohe Ende der 1920er Jahre erbaut, gehören Haus Esters und Haus Lange zu den Ikonen einer modernen Architektur in Deutschland, an die sich Vorstellungen einer offenen, zukunftsgerichteten Gesellschaft knüpfen lassen. Seitdem die ehemaligen Privathäuser als Ausstellungsorte für zeitgenössische Kunst genutzt werden, inspirieren sie Künstler*innen immer wieder zur Auseinandersetzung mit der besonderen Atmosphäre und Architektur. Sharon Ya'ari knüpft an diese Tradition des ortsspezifischen Arbeitens an, indem er auf Basis seiner eigenen [...]

14.01.2020

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Yaari

Svenja Deininger: Two Thoughts

Collezione Maramotti, 08.03.–06.12.2020

Svenja Deininger: Two Thoughts

Svenja Deininger, Untitled, 2020

Vienna-based artist Svenja Deininger considers her work to be part of a system that requires its interrelations to be analysed whenever they encounter one another. With Two Thoughts, Collezione Maramotti will feature Deininger’s new works in dialogue with some paintings by Wladyslaw Strzeminski, the Polish avant-garde artist whose Architectural Compositions from the Twenties echo Deininger’s research.

Take a video tour of the exhibition.

Collezione Maramotti

 

14.01.2020

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Deininger

Yu Ji: The Wasted Mud

Chisenhale Gallery, 02.04.–07.06.2020

Yu Ji: The Wasted Mud

Yu Ji, Green Hair Monster, 2016

Chisenhale Gallery presents the first solo exhibition in a UK institution by Shanghai based artist Yu Ji. Comprising sculpture, video, print and performance, Yu Ji’s work often responds to a specific context or location to examine the interplay between the human body and space.

For her new commission, Yu Ji looks to London as a site to explore tensions between urban development and the natural environment. Taking the cities canals and rivers as a starting point, Yu Ji’s commission acts as a ‘living sculpture’, where the use of the body, liquids and concrete explore a site in transformation.

Yu Ji lives and works in Shanghai, China. Selected exhibitions include: May You Live In Interesting Times, 58th International Art Exhibition of La Biennale di Venezia (2019); SOON ENOUGH: ART IN ACTION, Tensta Konsthall, Stockholm (both 2018); ZHONGGUO2185, Sadie Coles HQ, London (2017); Why Not Ask Again?- Maneuvers, [...]

14.01.2020

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Yu Ji

Mladen Stilinović, Roman Signer: Amuse-bouche. Der Geschmack der Kunst

Museum Tinguely, 19.02.–17.05.2020

Mladen Stilinović, Roman Signer: Amuse-bouche. Der Geschmack der Kunst

Roman Signer, Lebkuchentisch, 2003

Schmeckt Kunst süss, sauer, bitter, salzig oder gar umami? Welche Rolle spielt unser Geschmacksinn im sozialen Miteinander und als künstlerisches Material? Das Museum Tinguely setzt die Reihe zu den menschlichen Sinnen in den Künsten fort und zeigt in einer Gruppenausstellung Arbeiten von internationalen Künstler*innen, die unseren Geschmacksinn als eine Möglichkeit unserer ästhetischen Wahrnehmung aufgreifen.

U.a. mit Werken von Janine Antoni, Marisa Benjamim, Otobong Nkanga, Emeka Ogboh, Shimabuku, Roman Signer, Mladen Stilinović, Andy Warhol, Tom Wesselmann, Elizabeth Willing.

Museum Tinguely

09.01.2020

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Signer, Stilinovic

Werner Feiersinger: Im Raum die Zeit lesen. Moderne im mumok 1910 bis 1955

mumok, 16.11.2019–13.04.2020

Werner Feiersinger: Im Raum die Zeit lesen. Moderne im mumok 1910 bis 1955

Werner Feiersinger, Ohne Titel (Le Corbusier, Unité d'Habitation, Firminy), 2004

Ist die Moderne eine Epoche? Wie sahen das Künstler_innen und Kurator_innen in den 1920er-Jahren? Im Raum die Zeit lesen beantwortet diese Fragen mit einer Referenz auf vier Ausstellungen bzw. Buchprojekte, die erste Gesamtdarstellungen der Moderne waren und zentrale Fragen an die eigene Zeit aufgriffen. Neue Konzeptionen von Raum und Zeit bestimmten diese vier Projekte, zu denen etwa El Lissitzkys und Hans Arps fiktives Ausstellungsprojekt von 1924 sowie Friedrich Kieslers legendäre Theaterausstellung aus demselben Jahr zählten. In einer Installation von Nicole Six/Paul Petritsch geht die mumok Ausstellung Zeitläufen und Raumsituationen nach, in der Elemente der Moderne den Rahmen setzen. Als eine Zeit des Umbruchs in Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft ist die Moderne ein immer aufs Neue aktueller Referenzpunkt der Kunstgeschichte des 20. Und 21. Jahrhunderts wie die Arbeiten von Werner Feiersinger, Andreas Fogarasi oder Ulrike Grossarth [...]

27.11.2019

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Feiersinger