Nilbar Güreş: HARD/SOFT

MAK Museum für angewandte Kunst, Wien, Österreich, 13.12.2023–20.05.2024

Nilbar Güreş: HARD/SOFT

Nilbar Güreş, Red, Old Woman, Yellow, Black Eyes, Brown, Pride Belt, Blue, Drilled Ears, Silver, Carpet Seeds, Blue, Teenage Acne, 2014, Installation, Stoff, indigene Röcke, Courtesy Galerie Martin Janda, Wien

Die Ausstellung HARD/SOFT. Textil und Keramik in der zeitgenössischen Kunst bringt zwei scheinbar gegensätzliche Materialien zusammen.

Während Textil mit Wärme und Flexibilität assoziiert wird, strahlt die aus weichem Ton oder Lehm geformte Keramik eine kühle Zerbrechlichkeit aus. Und doch zeichnen sich beide Medien durch eine erlebbare Formensprache aus, die zwischen hart, weich, sperrig und fließend changiert. Die Materialien, Formen und Bedeutungen der ausgewählten Objekte eröffnen ein breites Spektrum von Ambivalenzen, Unschärfen und Gleichzeitigkeiten.

Zu sehen sind Arbeiten von rund 40 österreichischen und internationalen Künstler*innen, die in ihrer künstlerischen Praxis auf handwerkliche Techniken wie Sticken, Knüpfen und Weben oder Formen, Kneten und Brennen zurückgreifen. Die Skulpturen, Installationen und malerischen Arbeiten, zu denen auch Stickbilder, Patchworks und [...]

13.12.2023

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Güres

Nilbar Güreş: 2000er. Bye-bye Zuversicht

musa, Wien, Österreich, 19.10.2023–24.02.2024

Nilbar Güreş: 2000er. Bye-bye Zuversicht

Nilbar Güreş, SOYUNMA / UNDRESSING, 2006, HD Single channel video

Mit der Wiedereröffnung des Wien Museums am Karlsplatz erhält das musa seine ursprüngliche Widmung als Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst zurück und startet mit den 2000er Jahren als Fortführung der erfolgreichen Jahrzehntereihe aus den Sammlungsbeständen.

Bye-bye Zuversicht – das erste Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts: Das Gefühl eines Neuanfangs nach glücklich überstandenem Jahrtausendsprung wurde am 11. September 2001 mit dem Terroranschlag auf das World Trade Center in New York abrupt beendet. Künstler:innen verhandelten Themen wie Migration, die Annäherung von Ästhetik und Ökonomie, kollektives Gedächtnis und verfremdete Natur. Auch die Beobachtung des eigenen Körpers und der aufkeimende Selfie-Kult dank der neuen Smartphones wurden häufig behandelt und namenlose Stadtsituationen als Nicht-Orte mit der Kamera dokumentiert. Die Malerei konnte sich behaupten und feierte [...]

19.10.2023

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Güres

Roman Ondak: Infinitum

Fundació Antoni Tàpies, Barcelona, Spanien, 12.05.–22.11.2023

Roman Ondak: Infinitum

Roman Ondak, Parallel Worlds, 2022, Acryl auf Holz, 21 x 31 x 8 cm

Roman Ondak’s practice brings together various methodologies, from simply formulated situations in which he binds relationships between members of his family, various groups of people or spectators entering his exhibitions, to modified found objects or constructed spatial installations. Space and time are often systematically thematised in his works and intertwined with his personal history, bearing fragments of his memories of the years he spent as a child and teenager in relatively isolated Czechoslovakia during the autocratic communist regime.

Ondak grew to understand society’s attempt to order existence through divisions and classifications of inclusion and exclusion. This structure’s failure is what the artist questions in his work by revealing the potential of other orders, other patterns of behaviour, and, ultimately, alternative social and political possibilities. The impression that his work often gives, of [...]

12.05.2023

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Ondak