Jun Yang: Der Künstler, das Werk und die Ausstellung

Kunsthaus Graz, 15.02.–19.05.2019

Jun Yang: Der Künstler, das Werk und die Ausstellung

Jun Yang, Chinatown Graz, 2003 (Detail)

Die Einzelausstellung von Jun Yang widmet sich grundlegenden Fragen künstlerischen Arbeitens: Welche Erwartungen werden an einen Künstler/eine Künstlerin gerichtet? Wie präsentiert er/sie sich bzw. wie werden sie präsentiert? Wie sehr kann ein Künstler/eine Künstlerin aus sich selbst schöpfen und inwieweit entsteht ein „Werk“ im Austausch mit anderen? Welchen Stellenwert haben Original, Unikat, Serien und Reproduktionen in der öffentlichen Wahrnehmung und auf dem Kunstmarkt?

Anfang 2018 erschien The Monograph Project von Jun Yang, eine insgesamt sechsbändige Monografie über den Künstler und sein Werk, die – gleichsam in paradoxer Umkehrung – monografische Konventionen und biografisches Schreiben herausfordert. Denn Formate, Papiere, Cover und sogar die Schreibweise des Künstlernamens ändern sich von Band zu Band: von June Young, Yang Jun, Tun Yang, Jan Jung, Yi Chuan zu Jun [...]

31.01.2019

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Yang

Alessandro Balteo-Yazbeck, Tania Pérez Córdova: Portadores de sentido

Museo Amparo, Colección Patricia Phelps de Cisneros, 09.02.–22.07.2019

Alessandro Balteo-Yazbeck, Tania Pérez Córdova: Portadores de sentido

Alessandro Balteo-Yazbeck, Last oil barrel, (date postponed)

Portadores de sentido presents a broad range of contemporary art by artists from Latin America and the Caribbean from the Colección Patricia Phelps de Cisneros (CPPC). The work in the exhibition is informed by artistic research that elicits narratives, resources and associations with a number of disciplines. With those disciplines in mind, the exhibition has been organized into four groupings, each one of which borrows methodology or derives inspiration from areas of inquiry beyond aesthetics.

The first grouping, Insertions, concerns ethnography and its theories; the second, Excursions, is an analysis of geography; the third, Concrete Environments, considers the implications of urbanism; and the final group, Mediations, addresses media and mass communication. The exhibition emphasizes the artists’ analytical and sensitive responses to a given environment, and how artworks are experienced as bearers of meaning [...]

31.01.2019

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Balteo Yazbeck, Perez Cordova

Svenja Deininger: Konkrete Gegenwart. Jetzt ist immer auch ein bisschen gestern und morgen

Haus Konstruktiv, 07.02.–05.05.2019

Svenja Deininger: Konkrete Gegenwart. Jetzt ist immer auch ein bisschen gestern und morgen

Svenja Deininger, Untitled, 2017

Wie geht die Gegenwartskunst mit der konstruktiven, konkreten und konzeptuellen Kunst des 20. Jahrhunderts um? Wie steht sie zu deren Ideen und Errungenschaften, wie zu ihren teils utopischen Projekten? Bedient sie sich lediglich ihres Form- und Farbrepertoires oder greift sie auch auf die dahintersteckenden Konzepte zurück? 

Ausgehend von der Frage, inwiefern die gegenwärtige Kunstproduktion an unser kunsthistorisches Erbe andockt, präsentiert das Museum Haus Konstruktiv eine gross angelegte Gruppenausstellung mit Statement-Charakter.

Auf allen vier Geschossen des Museums werden Werke von 34 Künstlerinnen und Künstlern aus dem In- und Ausland präsentiert. Als Parcours angelegt, auf dem Fäden aus der Kunstgeschichte aufgegriffen, verknüpft und weitergesponnen werden, bietet die Ausstellung Konkrete Gegenwart eine facettenreiche und lebendige Momentaufnahme des konstruktiv-konkreten und konzeptuellen Schaffens [...]

31.01.2019

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Deininger

Nilbar Güres: Still Burning

Varbergs Konsthall: 02.02.–28.04.2019

Nilbar Güres: Still Burning

Nilbar Güres, Her vagina is in her hair; when I was a child, I wished to draw about patriarchalism, 2014

The feminist struggle, political change and ideas about resistance are the focus of the international group exhibition Still Burning, presented at Varbergs konsthall. To mark the centenary of women's rights in Sweden, 10 artists explore the life of women between 1919 – 2019 from a global and local perspective. Across 20 strong works, newly produced as well as borrowed artefacts from archives in the province of Halland, the exhibition highlights the woman's position in society now and then.

The participating artists are Heba Y Amin (Egypt), Anna Uddenberg (Sweden) Lady Skollie (South Africa), Åsa Jungnelius (Sweden), Mary Maggic (USA/China), Kristina Johansson (Sweden), Nilbar Güreş (Turkey) Sisters of Jam (Sweden) and Saadia Hussain (Sweden/Pakistan). The exhibition is curated by Giulia Casalini and Camilla Påhlsson.

Still Burning is a major theme-based exhibition and research project which tracks the history of feminism [...]

31.01.2019

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Güres

Július Koller: Malerei mit Kalkül

mumok, 30.11.2018–05.05.2019

Július Koller: Malerei mit Kalkül

Július Koller, HRA (Maliarska) Antihappening, 1967

Anhand ausgewählter Werke aus seiner Sammlung zeigt das mumok in dieser Ausstellung unterschiedliche Entwicklungslinien der Malerei von den 1950er- bis zu den 1970er-Jahren. Zu sehen sind etwa Werke von Josef Albers, Helen Frankenthaler, Roland Goeschl, Ellsworth Kelly, Richard Kriesche, Karel Malich, Agnes Martin, Kenneth Noland, Ad Reinhardt, Helga Philipp oder Zdeněk Sýkora.
Die Grundlagen der Malerei veränderten sich ab den 1950er-Jahren mit den radikalen Traditionsbrüchen und neuen medienbasierten Kunstformen. Wesentliche Impulse bekam die Malerei von der Minimal Art und der konzeptuellen Kunst. Deren nüchterne Grundsätze spiegeln sich in abstrakt-geometrischen Malereien mit ihren formal reduzierten Kompositionen sowie ihrer Ablehnung erzählerischer und illustionistischer Darstellungen. Zugleich thematisierte die Malerei ihr Verhältnis zum Raum und zur Wahrnehmung. In den Ländern Osteuropas ist ab den 1960er-Jahren eine [...]

24.01.2019

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Koller

Roman Ondak: What Are We Made Of? Werke aus der Art Collection Telekom

Kunsthalle Darmstadt, 26.01.–14.04.2019

Roman Ondak: What Are We Made Of? Werke aus der Art Collection Telekom

Roman Ondak, Futuropolis, 2006

Mit der Ausstellung „What Are We Made Of? – Werke aus der Art Collection Telekom“ eröffnet die Kunsthalle Darmstadt ihr Jahresprogramm 2019. Gezeigt werden etwa 35 Arbeiten aus der Art Collection Telekom von Künstlerinnen und Künstlern, die aus dem kulturellen Raum Osteuropas stammen. Die Werke entwickeln ihre Erzählungen, Verweise und Bedeutungsfelder vor dem Hintergrund des historischen Wandels, der mit dem Fall des Eisernen Vorhangs Ende der 1980er-Jahre einsetzte und die ideologische und tatsächliche Aufteilung der Welt in Ost und West, in Kapitalismus und Kommunismus aufgehoben hat. Sie regen zu Gedanken und Überlegungen an, die dazu beitragen, zu verstehen, was uns in „Ost“ oder „West“ ausmacht, woraus wir „gemacht“ sind.

Die Art Collection Telekom wurde 2010 ins Leben gerufen. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf zeitgenössischer Kunst aus Ost- und Südosteuropa. Damit [...]

24.01.2019

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Ondak