Mladen Stilinović: The Translator's Voice

SFKM – Sogn og Fjordane Kunstmuseum, 31.10.2015–31.01.2016

Mladen Stilinović: The Translator's Voice

Mladen Stilinović, An Artist Who Cannot Speak English Is No Artist, 1992

Mother tongue, foreign tongue, official or minority language, endangered language, lingua franca… Whatever category it falls into, language is not only a medium of communication, but it gives us a sense of belonging, creates community, and filters our experience of the world. Equally, language is related to power, and can be used both to include and exclude those who speak differently. In a time when migration and displacement are more and more commonplace, this exhibition asks: what does it mean to live between the languages? Does globalization make us all «translators»? What will be the language of the future?

Participating artists: Erik Bünger, Luis Camnitzer, Esra Ersen, Jakup Ferri, Rainer Ganahl, Dora Garcìa, Joseph Grigely, Susan Hiller, Christoph Keller, Zineb Sedira, Mladen Stilinović, Nicoline van Harskamp, Frank Westermeyer & Sylvie Boisseau, Ingrid Wildi Merino, Xu [...]

31.10.2015

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Stilinovic

Nilbar Güres erhält den BC21 Art Award 2015

Nilbar Güres erhält den BC21 Art Award 2015

Foto: Stefan Joham, © Belvedere, Wien

Wir gratulieren Nilbar Güreş zum BC21 BostonConsulting & BelvedereContemporary Art Award!

Nilbar Güreş erhält den mit 20.000 EUR dotierten Kunstpreis, der alle zwei Jahre vergeben wird. Aus der Jury-Begründung: „Nach eingehender Beratung fiel die Wahl einstimmig auf Nilbar Güreş: Bemerkenswert erscheint der Jury Nilbar Güreş‘ eigenwillige Annäherung an eine Vielzahl von Medien, in denen sie sich gleichermaßen Humor und Politik von Identität, Sexualität und Gender widmet. Die Collagen, Fotografien, Zeichnungen und Objekte der Künstlerin zeugen von einer spielerischen Intelligenz, mit der sie normative Konventionen und stereotype Darstellungen konfrontiert und wirksam unterwandert."
Neben Güreş, die von Sophie Goltz (Stadtkuratorin Hamburg) für den diesjährigen BC21 Art Award vorgeschlagen wurde, [...]

28.10.2015

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Güres

Werner Feiersinger: ITALOMODERN 2 Architektur in Oberitalien 1946–1976

Werner Feiersinger: ITALOMODERN 2 Architektur in Oberitalien 1946–1976

Martin und Werner Feiersinger. Herausgegeben von Arno Ritter, aut. architektur und tirol in Zusammenarbeit mit dem vai Vorarlberger Architektur Institut

Italomodern zeigt die architektonische Nachkriegsmoderne in Norditalien, umgesetzt in einen so handlichen wie intelligent strukturierten Führer. Mit dem Fokus auf Einzelbauten haben der Architekt Martin Feiersinger und der Künstler Werner Feiersinger Projekte von Neorealisten und Rationalisten, Brutalisten und Organikern ausgewählt. Jedes Gebäude wird mit zahlreichen Fotografien, einem kurzen Text und neu gezeichneten Plänen vorgestellt, die aus subjektivem Blickwinkel den gegenwärtigen Zustand der Bauten vermitteln.
Italomodern 2, der lang erwartete Folgeband dieses 2012 erstmals erschienen und sehr erfolgreichen Buches, dokumentiert weitere rund 130 Bauten mit ca. 400 Fotografien auf über 550 Seiten. Im umfangreichen bibliografischen Anhang finden sich wiederum die Biografien der [...]

22.10.2015

Kategorie: Neue Publikationen

Tags: Feiersinger

Nilbar Güres: Istanbul. Passione, Gioia, Furore

Museo Nazionale delle Arti del XXI Secolo, Galleries 1, 2 and 2 bis, 11.12.2015–01.03.2016

The passion for creativity
The joy that emerges from achieving objectives
The fury of the city

We are continuing our exploration of the cultural milieu of the Mediterranean basin and the relations between the Middle East and Europe. Following the exhibition Unedited History on contemporary Iranian art, MAXXI has reached Istanbul.

An exploration through major works
and new artistic production
with in-depth examinations and first-hand testimony.

Istanbul: Passion, Joy, Fury tackles the dynamics, the changes and the cultural demands of contemporary Turkey, a bridge between the western and eastern worlds.
Starting out with the recent protests at Gezi Park, the exhibition examines five major themes: urban transformations; political conflicts and resistance; innovative models of production; geopolitical urgencies; hope.

The invited artists and architects: Hamra Abbas, Asu Aksoy, Can Altay, Halil Altindere, Emrah [...]

22.10.2015

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Güres

Adrien Tirtiaux: Die dunkle Seite der Natur

MNAC – National Museum of Contemporary Art Bucharest, 26.11.2015

Adrien Tirtiaux: Die dunkle Seite der Natur

Adrien Tirtiaux, Rattlesnake, 2011 (Foto: Antoine Turillon)

Dauer der Ausstellung: 27.11.2015–31.01.2016
Vernissage Tirtiaux: Donnerstag, 26. November, 19:00 Uhr

Artists selected by Anca Verona Mihuleţ: The Bureau of Melodramatic Research (RO), Igor and Ivan Buharov (HU), Antanas Gerlikas (LT), Minseung Jang + Jaeil Jung (KR), Rosell Meseguer (ES), Adrien Tirtiaux (BE-AT).

Das Projekt möchte die Beziehung zwischen Mensch und rebellierender Natur erforschen - ein Thema, das der gängigen Wahrnehmung der Natur als schutzlos und ständig in Gefahr widerspricht. Unter den von Diana Marincu und Anca-Verona Mihuleţ fünf ausgewählten Künstlern findet sich auch der österreichische Architekt Adrien Tirtiaux, der in Wien und Antwerpen lebt und arbeitet. Er wird eine Installation in situ aufstellen, die die Fähigkeit der Natur, sich widrigen Umständen anzupassen, analysieren wird. Benutzt werden gefundene Materialien oder architektonische Strukturen die speziell [...]

22.10.2015

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Tirtiaux

Roman Signer: POM' PO PON PO PON PON POM PON. Eine Querbildung von Skulpturen

Middelheim Museum, 24.10.2015–27.03.2016

The departure point
The intrinsic departure point of this formation lies in the year 1961, with two works of art that altered the course of art history: Piero Manzoni’s Socle du Monde and Claes Oldenburg’s text I am For… By inverting a pedestal, thereby turning the whole world into a work of art in one fluid movement, Manzoni placed a certain step towards what we recognise as a work of art, how that work can be presented and what the audience can expect. Oldenburg’s text does exactly the same thing in a totally different guise: in 49 statements, the artist proposes a new way of thinking about the relationship between art and life (or the world). It is a rhythmic list where more attention is given to the sound than to its impact as a manifesto. The artist described it 50 years after it was written as a poetic, slightly satirical ode to the possibilities of using anything in one’s surroundings as a starting point for art—the art movement that [...]

22.10.2015

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Signer