Mladen Stilinović: May Day

Espaivisor, 30.05.–05.09.2014

The Value of Language
In the small text “Footwriting” from 1984 Stilinović explained the starting point of his work as the question of how one expresses something personal in a language whose words or images are “not mine”, a language that is “occupied”, whose elements are already determined by meaning. From this perspective, language – words as well as pictures – is altogether no personal instrument of the individual, but rather of a society with its politics and ideology. Roland Barthes has shown how conditions are affirmed through the use of languages and seemingly innocent symbolic systems. Specifically because power is exercised through it, Barthes calls language violent. Violent “politically contaminated” language is one of the subjects of Stilinović’s work. He examines its force and effect in his series of work on sayings and everyday phrases. For example, he writes adages and platitudes on [...]

30.05.2014

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Stilinovic

Werner Feiersinger: Giuseppe Gambirasio & ITALOMODERN, 1946–1976

Palazzo Industriale Perofil, 07.06.–25.06.2014

Werner Feiersinger: Giuseppe Gambirasio & ITALOMODERN, 1946–1976

Giuseppe Gambirasio, Complesso residenziale, Spotorno, 1976

Die von den Brüdern Martin & Werner Feiersinger für das AUT in Innsbruck zusammengestellte Ausstellung „ITALOMODERN. Architektur in Oberitalien 1946–1976“ reist nach Italien! Sie wird nun in einem authentischen, „italomodernen“ Rahmen – dem Perofil Fabrikgebäude aus den frühen 1960er-Jahren – gezeigt. In einem ergänzenden Ausstellungsteil wird Originalmaterial zum Werk des 1930 in Bergamo geborenen Architekten Giuseppe Gambirasio, der mit mehreren Bauten in der Italomodern-Auswahl vertreten ist und auch die Fabrik geplant hat, präsentiert.
ITALOMODERN bietet einen umfassenden Einblick in die italienische Architekturszene der Nachkriegszeit und ihre gegensätzlichen Gruppierungen und Haltungen. Mit dem Fokus auf Unikaten wählten der Architekt Martin Feiersinger und der Künstler Werner Feiersinger 84 Projekte von Neorealisten und Rationalisten, Brutalisten und Organikern aus. Die Bandbreite [...]

30.05.2014

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Feiersinger

Werner Feiersinger: Artists Engaged? Maybe

Calouste Gulbenkian Foundation, 20.06.–07.09.2014

Werner Feiersinger: Artists Engaged? Maybe

Werner Feiersinger (in Zusammenarbeit mit Eva Grubinger), Two Friends, 2010

Exhibition presenting international visual arts works departing from the idea of artists’ engagement with the present. In a world of turbulence and programmatic suspension the artists respond with a multiplicity of possibilities. With Works by Athi-Patra Ruga, Berna Reale, Bouchra Khalili, Bruno Boudjelal, Celestino Mondlane, Conrad Botes, Demián Flores, Eduardo Basualdo, Eva Grubinger, Fredy Alzate, Johanna Calle, João Ferro Martins, Luiz Zerbini, Miguel Jara, Paul Edmunds, Pedro Barateiro, Raul Mourão, Sandra Monterroso, Simon Gush, Solon Ribeiro, Wim Botha.

Kurator: António Pinto Ribeiro

Calouste Gulbenkian Foundation

30.05.2014

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Feiersinger

Joe Scanlan: Postscript. Writing After Conceptual Art

Eli and Edythe Broad Art Museum, 21.03.–21.09.2014

This exhibition brings together a wide selection of paintings, sculptures, installation art, and works on paper that explore the ways we read, see, hear, and process language. For generations, artists and writers have referenced or appropriated existing texts in their work, using the language of others as the basis for original expressions of their own. By recontextualizing their sources, these new creations offer fresh ways of understanding the original texts, often dramatically altering their meaning. Although working with preexisting material might be considered limiting, this presentation reveals that such repurposing and adaptation can generate remarkably varied works of art.
As the first exhibition to examine Conceptual writing, a cross-disciplinary field focused on recontextualized and repurposed language, Postscript investigates the roots of a parallel movement in art from the 1960s and 1970s and presents contemporary examples of text-based art practices. Many of the [...]

29.05.2014

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Scanlan

Roman Signer

Kunstmuseum St. Gallen, 07.06.–26.10.2014

Roman Signer

Roman Signer, Aktion mit 10 Fauteuils, Zuoz, 1996

Seine «kleinen und grossen Ereignisse», wie er sie nennt, haben ihn weltweit bekannt gemacht. Roman Signer, 1938 in Appenzell geboren, gehört inzwischen zu den bedeutendsten internationalen Plastikern. Ausgangspunkt seines einzigartigen Schaffens bildet ein Skulpturbegriff, der sich vom Objekt löst und Prozesse sichtbar macht. Alltägliche Dinge bilden dabei die Basis seines Werkes. Die verwendeten Gegenstände wie Tische, Stühle oder das Kajak zeichnen sich durch einen ursprünglichen Charakter aus. Allerdings benutzt Roman Signer diese nicht in ihrer gewohnten Funktion, sondern setzt sie Transformationen aus, die ein der Dingwelt eigenes Potential vielfältigster Sinnschichten freilegen: Vertrautes wird fremd, Funktionierendes erscheint absurd. So wird im Alltäglichen Erheiterndes wie Abgründiges sichtbar.

Die Ausstellungsliste von Roman Signer im In- und Ausland ist inzwischen ebenso eindrücklich wie lang. Nach [...]

27.05.2014

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Signer

Maja Vukoje: Geste,

Württembergischer Kunstverein Stuttgart, 24.05.–03.08.2014

Maja Vukoje: Geste,

Maja Vukoje, Untitled, 2012

Geste à peau
Mit rauer, flüsternder Stimme schildert Suzanne Hommel in Gérard Millers Dokumentarfilm Rendez-vous chez Lacan (2012) eine Sitzung mit dem französischen Psychoanalytiker Jacques Lacan. Nachdem sie diesem erzählt hatte, dass sie jeden Morgen um fünf Uhr aufwachen würde, nämlich zu jener Uhrzeit, als während des Nationalsozialismus die Gestapo die Juden holen kam, sei dieser aufgesprungen und habe ihr auf außerordentlich zärtliche Weise die Wange gestreichelt. Diese Berührung, die sie auch nach 40 Jahren noch immer spüren könne, habe zwar nicht ihr Leiden verringert, aber einen entscheidenden Wandel herbeigeführt. Hommel hat sie als Geste, als „geste à peau“, eine „Geste auf der Haut“ verstanden. Aus der Gestapo ist die „geste à peau“ geworden, ein, wie sie sagt, „Apell an die Menschlichkeit“.
Ausgelöst durch eine [...]

21.05.2014

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Vukoje