Roman Ondák, Johannes Vogl: Goldrausch. Gegenwartskunst aus, mit oder über Gold

18.10.2012–13.01.2013

Roman Ondák, Johannes Vogl: Goldrausch. Gegenwartskunst aus, mit oder über Gold

Johannes Vogl, 1 Oz. Tr., 2006, Detail

Gold (von indogermanisch ghel: glänzend, gelb) ist ein chemisches Element mit dem Symbol Au und der Ordnungszahl 79 ... So sachlich beginnt der Wikipedia-Eintrag über ein Edelmetall, um das sich seit Jahrtausenden Mythen und Legenden ranken, das nicht weniger als die Ewigkeit, die göttliche Sphäre und unermesslichen Reichtum repräsentiert, das Expeditionen wie Kriege provoziert und Alchemisten motiviert hat. Bis in unsere Gegenwart ist das kostbare Metall omnipräsent und begegnet uns als Goldmedaille bei den Olympischen Spielen, als Kapitalanlage auf dem Börsenmarkt, als goldener Oscar, goldenes Bambi oder goldene Schallplatte ...

Auch die Gegenwartskunst erlebt goldene Zeiten: Gold ist als Material oder auch als Farbe (wieder) sehr präsent. Dies mag zunächst überraschen, scheint doch der Werkstoff im Widerspruch zur Materialentwicklung des 20. und 21. Jahrhunderts zu stehen. Denn um 1900 löste sich die [...]

30.10.2012

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Ondak, Vogl

Werner Feiersinger: Expanded Field

Bob van Orsouw, 27.10.–22.12.2012

Werner Feiersinger: Expanded Field

Werner Feiersinger, Ohne Titel, 2011

Ann Veronica Janssens, Werner Feiersinger, Navid Nuur und Gabriel Kuri eröffnen mit ihren ausgewählten skulpturalen Objekten einen Diskurs, der modernistische Formensprachen und deren ideologischen Hintergrund aufnimmt, hinterfragt und gegen stete Neuverortung, Perspektivenwechsel und Diskontinuität einzulösen sucht. Die vier Künstlerinnen und Künstler, die in Belgien, Holland, Österreich und Mexiko arbeiten, entwickeln in ihrem Werk unterschiedliche Strategien, mit denen sie herkömmliche Kategorisierungen aufgreifen, elaborieren und dezidiert untergraben.

Werner Feiersinger bezieht sich in seinem Schaffen auf die Minimal Art und die modernistische Architektur. Oft verschränkt er minimalistische Gestaltungsprinzipien mit gegenständlichen Motiven aus dem Design- oder Architekturbereich. Formen, die sich von der Last des Metaphorischen befreit haben, treffen so auf einen Assoziationsreichtum, der seine Objekte in ein Geflecht [...]

27.10.2012

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Feiersinger

Donelle Woolford: MaLeVoLeNcE

Valentin, 26.10.–15.12.2012; Air de Paris, 26.10.–01.12.2012

Donelle Woolford: MaLeVoLeNcE

Donelle Woolford, Dick's Last Stand, 2012, performance still

Donelle Woolford's new work is malevolent.
Having experienced the joys and challenges of being an emerging young artist, she isn't so interested in spending the next twenty years mounting more solo shows, getting reviews, participating in biennials, etc. Instead, Woolford has decided to just assume the identity of a mid-career artist now. As a fictional character she can do that. All she needs is a motivation, a few plot points, some conflict, and presto: Act II. With the wave of a hand, Donelle Woolford is 58 years old and blissfully immersed in the wisdom that comes with being a mid-career artist—the most complex, committed, vivid, truth-telling, vulnerable kind of artist you can be.
Through a series of "joke" paintings, MaLeVoLeNcE chronicles the adventures of a character named Richard. Who comes to mind when you see these letters:

Richard Pr

Richard Pryor or Richard Prince? Whichever one emerged from your subconscious, it placed [...]

26.10.2012

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Woolford

Adriana Czernin: Albertina Contemporary

Albertina, 24.10.2012–01.01.2013

Adriana Czernin: Albertina Contemporary

Adriana Czernin, with itself (Investigation of the Inside), 2011

Die aktuelle Präsentation von "Albertina Contemporary" zeigt eine Auswahl von etwa 200 Werken zeitgenössischer Kunst und gibt damit in großem Format einen Einblick in die umfangreichen und laufend wachsenden Sammlungen der Albertina. Die Ausstellung konzentriert sich diesmal auf die künstlerische Gegenüberstellung von internationaler Kunst mit Zeichnung und Grafik österreichischer Künstlerinnen und Künstler. Vertreten sind dabei auch Neuerwerbungen der jüngsten Zeit wie Werke von Zenita Komad und TOMAK.
 
Räumlich und thematisch zu Statements zusammengefasst, gibt die Schau den Besuchern die Gelegenheit, unterschiedliche Bereiche der Sammlungen kennen zu lernen. Licht als metaphysische Qualität wird mit unterschiedlichen Ansätzen in den Werken von Walter Schmögner, James Turrell und Eduard Angeli angesprochen. Um das Festhalten von Gesehenem und Erinnertem im Bild geht es in den Arbeiten von Petra [...]

24.10.2012

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Czernin

Milena Dragicevic: Recent British Painting (curated by Tom Morton)

Grimm Gallery, 18.10.–24.11.2012

Milena Dragicevic: Recent British Painting (curated by Tom Morton)

Ausstellungsansicht, Grimm Gallery, 2012

Recent British Painting is an exhibition of paintings by artists based in the UK. Its plain and intellectually modest title pays homage to a particular type of trave- ling group show produced by bodies such as the Brit- ish Council in the late 1970s and early 1980s, designed to showcase British art abroad. With their absence of a foregrounded curatorial agenda, and their apparent reluctance to reflect on the cultural politics in which they were enmeshed, these exhibitions now seem very distant from contemporary practice.

Grimm Gallery
Frans Halsstraat 26, 1072 BR Amsterdam / Keizersgracht 82, 1015 CT Amsterdam

18.10.2012

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Dragicevic

Johannes Vogl: Coquilles Mécaniques

CRAC Alsace, 07.10.2012–13.01.2013

Johannes Vogl: Coquilles Mécaniques

 Johannes Vogl, The Night, 2012

With: Athanasios Argianas,Tauba Auerbach, Erica Baum, Lucas Blalock, Miriam Böhm, Carol Bove, Claude Cattelain, Tyler Coburn, Michael DeLucia, John Divola, Simon Dybbroe Møller, Spencer Finch, Jennie C. Jones, Euan Macdonald, Kelly Nipper, Ry Rocklen and Johannes Vogl + Project Room n°11: Joséphine Kaeppelin.

In the 1940s, American composer Conlon Nancarrow began a series of studies for player-piano, superimposing rigid tempos on scrolls that when played through the machine, produced paradoxically unruly and extravagant music. The works in the exhibition Coquilles mécaniques share this principle: Through simple protocols or procedures, they unexpectedly trigger states of excess. In doing so, they invoke forces of sensuality, memory or imagination that can lodge in regimented or hyper-rational systems.

The exhibition’s title, Coquilles mécaniques, describes its bookends: Nancarrow’s player-pianos, orpianos [...]

07.10.2012

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Vogl