Lara Schnitger

14.09.–03.11.2001

Lara Schnitger
Ausstellungsansicht, Galerie Martin Janda, 2001

Lara Schnitger
Ausstellungsansicht, Galerie Martin Janda, 2001

Lara Schnitger
Ausstellungsansicht, Galerie Martin Janda, 2001

Lara Schnitger
Ausstellungsansicht, Galerie Martin Janda, 2001

Lara Schnitger
Ausstellungsansicht, Galerie Martin Janda, 2001

Die Galerie Martin Janda / Raum Aktueller Kunst zeigt vom 14. September bis zum 3. November 2001 eine Ausstellung der holländischen Künstlerin Lara Schnitger.

Für ihre Ausstellung in Wien hat Lara Schnitger Arbeiten aus drei Werkgruppen ausgewählt. Ein aus Textil bestehendes raumgreifendes Objekt dominiert den Hauptraum, daneben geben eine aus Holzlatten und weißem Stoff gestaltete Skulptur und drei großformatige Collageprints einen Einblick in das Werk der Künstlerin.

Skulptur wird in Lara Schnitgers Werk als Recherche am Begriff verwendet. Obwohl formale Beziehungen zu den Visualisierungsversuchen der Chaos Theorie bestehen, sowie Fragen zur Weiterentwicklung von autonomer Plastik und von der Faszination der skulpturalen Qualität von militärischen Objekten evident erscheinen, spielen letztendlich Einflüsse von Science-Fiction-Filmen und Akte-X-Phänomene in den formalen Gehalt der Arbeiten ein. Damit sind wahrscheinlich auch wesentliche Kriterien der inhaltlichen Dimension der Arbeit Lara Schnitgers berührt: nicht die menschliche Figur als darzustellendes Objekt sondern die mentale Dimension der durch die Fantasy-Welt erzeugten Wesen zu kreieren. Dabei, und dies ist besonders in den Collagen zu sehen, überblendet sie die reale Darstellung mit Momenten, die aus diesen anderen Erfahrungswelten resultieren, und gleicht diese Erfahrungen immer wieder mit aktuellen Lebensfragen ab.

Lara Schnitger wurde 1969 in Holland geboren und lebt und arbeitet in Los Angeles.