Janet Cardiff & Georges Bures Miller

18.10.–15.11.1997

Janet Cardiff, Georges Bures Miller  Ausstellungsansicht, Raum Aktueller Kunst, 1997

Janet Cardiff, Georges Bures Miller
Ausstellungsansicht, Raum Aktueller Kunst, 1997

Janet Cardiff, Georges Bures Miller
Ausstellungsansicht, Raum Aktueller Kunst, 1997

Der Raum Aktueller Kunst zeigt vom 15. Oktober bis 15. November 1997 The Empty Room, eine Ausstellung des kanadischen Künstlerpaares Janet Cardiff und George Bures Miller.

The Empty Room ist eine speziell für den Raum Aktueller Kunst konzipierte Installation – ein audio- visueller Raum im Raum, den das Künstlerpaar Cardiff-Miller mit Hilfe verschiedener Medien und Gegenstände inszeniert. Walkman bzw. Lautsprecher werden als Medium eingesetzt, um durch die Erfahrung des Hörens „die erzählten Geschichten körperlich spürbar zu machen“ (Interview aus: Kunst-Bulletin, 6/97). Der Betrachter ist konfrontiert mit einer geheimnisvoll erotischen Stimme, die ihn in eine intime Beziehung zur Geschichte leitet.

Bei ihrem Besuch in Wien machte Janet Cardiff bereits Tonaufnahmen im Raum Aktueller Kunst. Der Besucher der Galerie beschreitet, geleitet von einer suggestiven Stimme und umgeben von den vormals im Raum aufgenommenen Geräuschen, einen vorgegebenen Weg. Der Betrachter wird unwillkürlich Teil eines akustischen und visuellen Raumes, in dem er sich als Betrachter und als Zuhörer in einer konkreten Erzählung wiederfindet.

Im zeitgenössischen Kulturbetrieb, der das Visuelle vor dem Auditiven bevorzugt, ist die Rolle des Betrachters festgelegt. Durch die Werke Janet Cardiffs und George Bures Millers wird klar, wie unsicher wir im Kunstkontext als Zuhörer sind – wie dominant das Bild ist.

Janet Cardiff und George Bures Miller beschäftigen sich in The Empty Room, wie bereits in früheren Projekten, mit der menschlichen Wahrnehmung und deren Manipulierbarkeit.
Intimität und Verstörung sind die charakteristischen Erfahrungen, die der Besucher über die audio-visuellen Werke der Künstler erlangt.