Nilbar Güres: Overhead

LENTOS Kunstmuseum Linz, 15.06.–10.09.2018

Nilbar Güres: Overhead

Nilbar Güres, BA ÜSTÜ TrabZONE SER S ’nden / OVERHEAD from the Ş İ İ TrabZONE SERIES, 2010

Die Kunst von Nilbar Güreş fasziniert durch einen einzigartigen poetischen und humorvollen Erfindungsreichtum, der immer auch seine kritisch-politische Unterseite hat. In ihren Fotografien, Collagen, Objekten und Videos setzt sich Güreş mit Klischees gesellschaftlicher Sichtbarkeit von Frauen in unterschiedlichen kulturellen Feldern auseinander, sei es in ihrem Herkunftsland Türkei oder in Brasilien. Sie entwirft und inszeniert witzig herausfordernde Gegenbilder- und figuren, in denen sie die gängigen Rollenzuweisungen unterläuft. Hintergründig bringt sie zugleich die Abwehrhaltung der westlichen Gesellschaft gegenüber den Kleidervorschriften religiös geprägter Kulturen ins Spiel. Ihre Bilder und Objekte sind von hoher sinnlicher Materialität, merkwürdig rätselhaft, vielfach mit erotischem Inhalt aufgeladen und führen in eine vielschichtige, widersprüchliche und auch nachdenklich stimmende andere [...]

24.05.2018

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Güres

Roman Ondak: Based on True Events / Lovis-Corinth-Preis 2018

Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg, 19.05.–09.09.2018

Roman Ondak: Based on True Events / Lovis-Corinth-Preis 2018

Roman Ondak, Planet VII, 2016

In der Ausstellung Based on True Events setzt sich der Slowakische Künstler Roman Ondak (*1966) mit den aktuellen gesellschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten auseinander. Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? Und welchen Abstand zur Realität umschreibt das Wort „nach“? Roman Ondaks Konzeptkunst stellte schon immer solch unbequeme Fragen, nun ist sie aktueller denn je.

In Regensburg knüpft er an seinen documenta-Beitrag Observations (1995/2011) an und zeigt erstmals New Observations (1995/2018), beide Serien von Fotografien, die er einem sechzig Jahre alten Lehrbuch menschlicher Kommunikation entnommen hat. Ihrem ursprünglichen Kontext entzogen entpuppen sich die Fotos und Bildunterschriften als pseudowissenschaftlich [...]

16.05.2018

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Ondak

Nilbar Güres: LESBISCHES SEHEN

Schwules Museum Berlin, 10.05.–20.08.2018

Nilbar Güres: LESBISCHES SEHEN

Nilbar Güres, Spider Woman;Mother, 2006

Die Ausstellung LESBISCHES SEHEN rückt künstlerische Positionen von queeren FLTI* (Frauen, Lesben, Trans, Inter) aus über 100 Jahren in den Blick und zeigt Werke von mehr als 30 Künstler_innen aus sechs Generationen. Damit unternimmt das Schwule Museum im Rahmen des „Jahres der Frau_en“ einen ersten Versuch, sie und ihre Arbeiten zu würdigen. Präsentiert wird ein „verborgenes Museum“ queerer Kunst – aus nicht hegemonial-männlicher Perspektive – ein nicht nur für das Schwule Museum wichtiger Meilenstein, dessen Gründung mit der Ausstellung Eldorado. Homosexuelle Frauen und Männer in Berlin 1850-1950 seinen Ausgang nahm.

LESBISCHES SEHEN nimmt Bezug auf die legendären Ausstellungsprojekte feministischer Kulturaktivist_innen: Etwa die Schau Künstlerinnen International 1877–1977, 1977 in (West-) Berlin von einer Gruppe von Künstlerinnen initiiert – darunter Ursula [...]

08.05.2018

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Güres

Christine & Irene Hohenbüchler: Räume im Raum - Ausstellung für Kinder und Jugendliche

Kunstmuseum Bonn, 06.05.–26.08.2018

Christine & Irene Hohenbüchler: Räume im Raum - Ausstellung für Kinder und Jugendliche

Die Künstlerinnen Christine und Irene Hohenbüchler (geb. 1964 in Wien) sind bekannt für ihre Installationen, die das Publikum im Sinne einer Multiplen Autorenschaft miteinbeziehen. Interessiert an sozialen Prozessen und Handlungsräumen, fordern sie die Ausstellungsgäste zu künstlerischen Aktionen heraus. Eigenmächtige Eingriffe sind erwünscht.

Im Ausstellungsraum befindet sich das Material für die Räume im Raum: Stäbe aus Holz, Flügelschrauben, mobile Tafeln und Zeichenkreide. Die Arbeit von Christine und Irene Hohenbüchler ist noch nicht fertig, sie muss von den Museumsgästen noch entworfen, gezeichnet, aufgebaut und verändert werden. In Workshops planen und gestalten Kinder und Jugendliche gemäß ihren Wünschen variable Räume. Daneben bietet die Ausstellung Besucherinnen und Besuchern jederzeit die Möglichkeit, Räume zu errichten, zu verändern und zu [...]

06.05.2018

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Hohenbüchler

Adrien Tirtiaux: Fragments of Infinity

mariondecannière, 29.04.–27.05.2018

Adrien Tirtiaux: Fragments of Infinity

In his works, Adrien Tirtiaux searches for the (im)possibilities of construction. Often, these are – theoretical or practical– transboundary architectural interferences that take away the obvious or introduce the peculiar. The form is usually purely functional, the appearance determined by a careful configuration of raw building materials. The works furthermore originate in a convergence of a number of associations, layering meaning on several levels.

Tirtiaux simultaneously expresses the potential and inability of construction (and with it our imagination). That this ironic character may be interpreted humorously, is apparent from the artist's regular reference to Belgian comic culture.

In 'Fragments of Infinity' the artist emphasizes an endlessness within these architectural structures, by suggesting a virtual continuation. This is done by demonstrating both model and copy, or cause and effect, or by playing with the scale or our expectations. The [...]

29.04.2018

Kategorie: Ausstellungen

Tags: Tirtiaux

Mladen Stilinović, Sven Stilinović: Hello World.

Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin, 28.04.–26.08.2018

Mladen Stilinović, Sven Stilinović: Hello World.

Mladen Stilinović, An Artist Who Cannot Speak English Is No Artist, 1992

„Hello World. Revision einer Sammlung“ ist eine kritische Untersuchung der Sammlung der Nationalgalerie und ihrer vorwiegend westlichen Ausrichtung: Wie sähe sie heute aus, hätte ein weltoffeneres Verständnis ihren Kunstbegriff und ihre Entstehung geprägt? Wie würde sich eine Erweiterung und Vervielfältigung der Perspektiven auf den Kanon und die kunsthistorischen Narrative auswirken? Anhand dieser Fragen entfaltet sich die Ausstellung in dreizehn thematischen Kapiteln als eine vielstimmige Zusammenarbeit interner und externer Kuratorinnen und Kuratoren über die gesamte Ausstellungsfläche des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin.

Die Sammlung ist das Fundament eines jeden Museums, und sie wird geprägt von sich verändernden politischen und kulturellen Rahmenbedingungen. Die Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin umfasst heute die Häuser Alte Nationalgalerie, Neue [...]

27.04.2018

Kategorie: Ausstellungen